Sommerszene 2016

Tanzstück "Black Marrow" von Erna Òmarsdòttier

Republic Salzburg, 24.6.2016

 

Die Sommerszene 2016 holt Islands erfolgreichste Tänzerin und Choreographin - Erna Òmarsdòttier nach Salzburg. Die „enfant terrible“, wie sie in der Tanzszene genannt wird, hat in Musikvideos von internationalen Größen wie Björk und Placebo mitgewirkt. Gemeinsam mit Choreograph Daniel Jalet und der Iceland Dance Company hat sie 2015 das Stück „Black Marrow“  einstudiert, eine Performance die durch eine Mischung aus bewährter Risikofreude, Choreographie und Gesellschaft ein außergewöhnliches Tanzkonzept darstellt.

 

Zweifel, Angst, Wahnsinn und Schrecken an der Schnittstelle von Mensch, Tier und Robotik. Begriffe wie Rationalität und Irrationalität, Faszination und Graus, Menschliches und nicht-Menschliches geraten dabei ins Wanken. Scheinbar Vertrautes  wird verfremdet dargestellt und ad absurdum geführt. Apokalyptische Zustände tun sich auf und die Menschen sind ihnen völlig ausgeliefert. Die Klänge von Komponist Ben Frost steigern die dramatische Szenerie zusätzlich. Bei einer Dauer von 60 Minuten wirft „Black Marrow“ unzählige Aspekte der Gesellschafts- und Systemkritik auf und treibt dabei unseren inneren Dämon hervor. Fitnesswahn, mechanisierte Verhaltensweisen, der Gruppen-, Arbeits- und Leistungsdruck aber auch unser Umgang mit Fremdheit und Anderssein, die Verschwendung der Ressourcen etc. – tausend Assoziationen schwirren einem durch den Kopf. All jene sozialen Probleme, Zwänge und abstruse Verhaltensweisen welche die Spezies Mensch charakterisieren steigern sich bis zur totalen Bewusstlosigkeit. Immer lauter und aggressiver werden die Schreie nach dem dringenden Wunsch diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Es ist faszinieren wie viele unterschiedliche Expressionen die Ensemblemitglieder in Bezug auf Mimik und Gestik präsentieren.

 

„Das ist wahrlich ein Stück, das man erlebt haben muss, einfach atemberaubend!“

(Iceland National Radio)

Friends